Vielen Dank

Ihre Nachricht wurde erfolgreich weitergeleitet.

ausgangslage

In einer neuen Klasse treffen Menschen zusammen, die einander nicht aussuchen können, die jedoch die nächsten Jahre miteinander verbringen und eine „Gemeinschaft” bilden sollen. Der Wunsch nach Harmonie, Teamgeist und Kooperationsfähigkeit wird von LehrerInnen, Eltern und SchülerInnen gleichermaßen geäußert, dem Weg dorthin aber wenig Beachtung gegeben. Zurück bleiben unaufgelöste Konflikte, Außenseiterproblematiken und schlechte Stimmung.

Wir erachten die ersten Wochen innerhalb einer neuen Klasse als zentral für die Entwicklung von Gruppenstrukturen und Beziehungsdynamiken zwischen den SchülerInnen. Mit dem Schaffen erster Erlebnisse möchten wir der Klasse die Basis für ein gemeinsames Zukunftsverständis legen. Gleichzeitig soll über eine bewusste Reflexion von Gemeinsamkeiten und Unterschieden gewünschten Gleichheitsphantasien in der Gruppe entgegengetreten und Kooperationsfähigkeit über die Akzeptanz von Vielfältigkeit unter den SchülerInnen erreicht werden.
_________________________________________________________

Der Schulalltag bietet wenig Zeit und Raum, um zwischenmenschliche Beziehungselemente zwischen SchülerInnen und LehrerIn zu stärken. Die Lehrerautorität bleibt meist auf ihre Funktion der Wissensvermittlung begrenzt.

Wir betrachten eine positive, aufgeklärte und sich wechselseitig unterstützende Beziehung zwischen SchülerInnen und LehrerIn als Basis nachhaltigen Lernens und Lehrens.
_________________________________________________________

Häufig wird die Nachhaltigkeit von „Kennenlerntagen“ oder ähnlichen Angeboten zu Beginn des Schuljahres in Frage gestellt. Der Mangel an Transfer bzw. die fragwürdige Verwendung des Erlebten/ Gelernten für den Schulalltag bleiben oft unbefriedigender Beigeschmack von erlebnispädagogischen Schulprojekten.

Wir schreiben  der erlebten Erkenntnis während des Projekts sowie dem Transfer dieser Erfahrungen zentrale Bedeutung im Aufbau nachhaltiger Klassenstrukturen zu. Dabei begreifen wir den Lehrer/ die Lehrerin als wichtigste Ressource in der Weiterführung entwickelter Klassenkommunikation. Als Teil des Klassensystems möchten wir die Lehrperson in dieser Rolle bestärken, sie im Verständnis des Geschehens unterstützen und für die praktische Weiterarbeit mit der Klasse bestmöglich vorbereiten.
_________________________________________________________